Gegenströmung als Wegweiser

Biosensoren basieren auf der direkten räumlichen Kopplung eines immobilisierten biologisch aktiven Systems mit einem Signalumwandler (Transduktor) und einem elektronischen Verstärker. Für die Erkennung der zu bestimmenden Substanzen nutzen Biosensoren biologische Systeme auf unterschiedlich hohem Integrationsniveau. Solche biologischen Systeme können z. B. Antikörper, Enzyme, Organellen oder Mikroorganismen sein. Das immobilisierte biologische System des Biosensors tritt in Wechselwirkung mit dem Analyten. Dabei kommt es zu physikochemischen Veränderungen, wie z. B. Veränderungen der Schichtdicke, der Brechungsindizes, der Lichtabsorption oder der elektrischen Ladung.

Diese Optimierung hat Millionen Jahre gedauert. Falls Sie nicht so viel Zeit haben, nutzen Sie einfach fluiotec für Ihre Enwicklungen!

fluio schreibt Erfolgsgeschichten.

Sehen Sie an ausgewählten Erfolgsbeispielen, was auch Sie mit fluio erreichen können:

Gewaschen und gesund - Chemiefreies Waschen von Obst

Entwicklung einer Apfel-Waschanlage
„One Apple a day keeps the Doctor away.“ Allerdings nützen die schönsten Vitaminbomben wenig, wenn sie durch Keime verunreinigt oder mit chemischen Rückständen belastet sind. Daher beschleunigen wir mit Strömungsoptimierung die Entwicklung einer innovativen Apfelwaschanlage – natürlich effizient und chemiefrei. 

Mehr erfahren

Sonnenenergie effizienter nutzen

Leistungssteigerung einer Solarthermieanlagen

Um die Leistung eines Luft-geführten Röhrenkollektors zu steigern und ihn damit auch für die industrielle Wärmeerzeugung einsetzen zu können, wurde der genaue Strömungsverlauf in den Kollektor-Röhren untersucht. Die Analyse zeigte wo und wie die Wärme-Übertragung tatsächlich stattfindet. Aus den Untersuchungsergebnissen konnten Konstruktionsideen entwickelt werdem mit denen sich Druckverluste reduzieren und die Wärmeübertragung optimieren liesen.

Mehr erfahren

Effizient verpulvert dank optimiertem Sprühtrockner

Ergebnis-Sicherung bei einem Sprühtrockner

Bei Sprühtrocknern wird Flüssigkeit mittels einer rotierenden Scheibe zerstäubt. Die Tropfen werden von einem Heißluftstrom mitgerissen und in der Sprühkammer getrocknet. Durch die Berechnung von Temperaturen und Partikelverteilungen wurde vorab sichergestellt, dass die geplante Anlage mit der gewünschten Effizienz arbeitet. 

Mehr erfahren

Energie-Riese wird höchst effizient

Optimierung der kompletten Luftzufuhr in einem Kraftwerk

Im Rahmen einer Kraftwerks-Sanierung sollten die kompletten Luftwege auf Energieeffizienz hin optimiert werden. Vor den Umbauarbeiten wurden deshalb Frischluft-Zufuhrkanäle, Brenner-Anströmung, Rauchgasabzüge und Abluftkanäle untersucht. Hierbei galt es Ungleichförmigkeiten, Ablösungen und Turbulenzen in den Strömungen zu finden, die zu Ablagerungen und Leistungsverlust führen.

Mehr erfahren

Effiziente Kühlung für präzise Laser

Effizienz-Steigerung einer Elektronikkühlung

Ein Positionier-Laser sollte für andere Anwendungen weiterentwickelt werden. Tests zeigten allerdings, dass die sensible Elektronik in einigen Bereichen im Bauteil-Gehäuse nicht ausreichend gekühlt wurde. Mit fluiodesin konnten diese Schwachstellen behoben werden.

Mehr erfahren

Reine Formsache - Wärmetauscher aus Kunststoff

Entwicklung eines Kunststoffwärmetauschers

Kleiner, leichter, effizienter … dieses Credo gilt heute für alle Industriezweige, die sich auf die Entwicklung von Zukunftstechnologien konzentrieren und spielt auch für die E-Mobility eine tragende Rolle. Welche Innovationskraft sich mit Hilfe der Strömungssimulation dabei ergeben kann, zeigt ganz konkret die Entwicklung eines Wärmetauschers aus Kunststoff. 

Mehr erfahren

Leiser Raumpfleger mit Turboantrieb

Geräusch-Minimierung eines Staubsaugers

Bei der Neukonstruktion eines Staubsaugers sollte ein Design gefunden werden, das höchste Saugleistung ermöglicht. Gleichzeitig sollte das Gerät möglichst leise arbeiten. Dafür wurden die Strömungsverhältnisse der projektierten Formgebung auf Wirbelbildung (Geräusch) und Druckverlust (Saugleistung) untersucht, um daraus Design-Optimierungen zur Erreichung der Ziele abzuleiten.

Mehr erfahren

Innovativer Dunstabzug für reine Luft in der Großküche

Überprüfung einer neuen Abzugstechnologie

Eine Dunstabzugshaube für Großküchen sollte durch Induktion-Technologie effizienter und leistungsstärker werden. Anhand erster Entwürfe wurde untersucht, wie das Verfahren tatsächlich funktioniert und wo im gesamten System Potenziale zur Optimierung lagen. Daraus entstand eine marktfähige Innovation, die heute in vielen Großküchen eingesetzt wird.

Mehr erfahren
Wirklichkeitsnahe Windlastwerte für optimalen Materialeinsatz

Wie lassen sich bei der Gebäudesanierung überhöhte Sanierungsmaßnahmen vermeiden, Denkmalschutzrichtlinien einhalten und gleichzeitig auch Geld sparen? 

Mehr erfahren
Hier waren wir am Zug: Für optimales Arbeitsklima im Kontrollraum

Verhinderung von Zugerscheinungen

Von Erkältungen bis hin zu Muskelverspannungen – wer in der Zugluft sitzt, setzt sich Gesundheitsrisiken aus. Um das „Arbeitsklima“ im Kontrollraum eines Heizkraftwerks zu verbessern, kam unser Team zum Zug und verhinderte unangenehme Zugerscheinungen der Klimaanlage.

Mehr erfahren
Offene Räume zum Wohlfühlen

Optimierung des Raumklimas in Atrien

Offen für Neues: Ein perfektes Klima fördert die Leistungsfähigkeit und die Kreativität von Menschen. Deshalb sollte ein hoher Raumkomfort in allen verglasten Atrien der Frankfurt School of Finance & Management bereits in der Planungsphase durch unsere Strömungsanalysen sichergestellt werden.

Mehr erfahren
Perfektes Klima für den freien Fluss von Ideen

Optimierung der TGA im Audimax

Sind alle Sitzplätze im Audimax behaglich? Oder friert man unten und schwitzt ganz oben? Die virtuelle Überprüfung der Lüftungs- und Klimaplanung garantiert warme Füße und kühle Köpfe bereits in der Planungsphase - und das so effizient wie möglich. So können jetzt auch im realisierten Hörsaal ungestört Ideen fließen.

Mehr erfahren
be that step ahead
Perfektes Wärmemanagement sichert den Vorsprung

Die rote, Wärme erzeugende Muskulatur ermöglicht es dem Weißen Hai, extrem kalte Lebensräume zu erschließen. Sie verbringen fast 70 Prozent ihrer Zeit bei Wassertemperaturen unter zehn Grad Celsius in den kalten Gewässern der Polregionen und in großer Tiefe. Nur wegen ihrer Wärme erzeugenden Muskulatur können sie ihre „Betriebstemperatur“, die konstant um bis zu 20 Grad Celsius höher ist als das umgebende Wasser, aufrechterhalten.

Diese Optimierung hat Millionen Jahre gedauert. Falls Sie nicht so viel Zeit haben, nutzen Sie einfach fluiotec für die Entwicklung und Optimierung Ihrer Produkte!
x
deutschenglisch