Gegenströmung als Wegweiser

Biosensoren basieren auf der direkten räumlichen Kopplung eines immobilisierten biologisch aktiven Systems mit einem Signalumwandler (Transduktor) und einem elektronischen Verstärker. Für die Erkennung der zu bestimmenden Substanzen nutzen Biosensoren biologische Systeme auf unterschiedlich hohem Integrationsniveau. Solche biologischen Systeme können z. B. Antikörper, Enzyme, Organellen oder Mikroorganismen sein. Das immobilisierte biologische System des Biosensors tritt in Wechselwirkung mit dem Analyten. Dabei kommt es zu physikochemischen Veränderungen, wie z. B. Veränderungen der Schichtdicke, der Brechungsindizes, der Lichtabsorption oder der elektrischen Ladung.

Diese Optimierung hat Millionen Jahre gedauert. Falls Sie nicht so viel Zeit haben, nutzen Sie einfach fluiotec für Ihre Enwicklungen!

fluiotec schreibt Erfolgsgeschichten

Sehen Sie an ausgewählten Erfolgsbeispielen, was auch Sie mit fluiotec erreichen können:

Effizient verpulvert dank optimiertem Sprühtrockner

Bei Sprühtrocknern wird Flüssigkeit mittels einer rotierenden Scheibe zerstäubt. Die Tropfen werden von einem Heißluftstrom mitgerissen und in der Sprühkammer getrocknet. Durch die Berechnung von Temperaturen und Partikelverteilungen wurde vorab sichergestellt, dass die geplante Anlage mit der gewünschten Effizienz arbeitet. 

Mehr erfahren

Glänzendes Ergebnis durch perfektionierten Lackierprozess

Zur Optimierung der Absaugung in einer Lackierkabine ermöglicht fluiosystem eine Sicht auf die Gesamtsituation in der Kabine und liefern alle relevanten physikalischen Größen: Strömungs- und Lackpartikelverteilungen sowie Geschwindigkeits- und Druckwerte. 

Mehr erfahren

Energie-Riese wird höchst effizient

Im Rahmen einer Kraftwerks-Sanierung sollten die kompletten Luftwege auf Energieeffizienz hin optimiert werden. Vor den Umbauarbeiten wurden deshalb Frischluft-Zufuhrkanäle, Brenner-Anströmung, Rauchgasabzüge und Abluftkanäle untersucht. Hierbei galt es Ungleichförmigkeiten, Ablösungen und Turbulenzen in den Strömungen zu finden, die zu Ablagerungen und Leistungsverlust führen.

Mehr erfahren

Sonnenenergie effizienter nutzen

Um die Leistung eines luftgeführten Röhrenkollektors zu steigern und ihn damit auch für die industrielle Wärmeerzeugung einsetzen zu können, wurde der genaue Strömungsverlauf in den Kollektor-Röhren durch das fluiosystem-Team untersucht. Es analysierte wo und wie die Wärme-Übertragung tatsächlich stattfindet. Daraus entwickelte das Team Ideen, um Druckverluste zu reduzieren und die Wärmeübertragung zu optimieren.

Mehr erfahren

Optimales Sensor-Design führt zu schnellern Meß-Ergebnissen

Die Konstruktion eines Temperatursensors kann dessen Reaktionszeit entscheidend beeinflussen. Gerade beim Einsatz von Sensoren in komplexen thermischen Verfahren ist es daher sinnvoll im Vorfeld zu untersuchen, welche Auswirkungen das Design auf den Messvorgang und die Messzeit hat.

Mehr erfahren

Durch Strömungs-Tuning zum Sieg

Der Race Touareg von Volkswagen, Sieger der Rallye Paris-Dakar 2011, begann seine Karriere mit Strömungsoptimierung. Nur ein Rennwagen bei dem alles auf höchste Leistung optimiert ist, kann eine Rallye gewinnen. So musste damals auch die Wärmeleistung des Ladeluftkühlers aufs Höchste gesteigert werden. Das ging nur mit Fluiodesign.

Mehr erfahren

Wo messen unmöglich ist: Mikrosprayer

Bei der Konstruktion von sehr kleinen Systemen ist es nicht möglich, die physikalischen Vorgänge darin zu messen. Nur mit fluiodesign können auch Mikrosysteme optimiert werden. So ließen sich auch die Probleme bei einer Mikrodüse lösen, die sehr häufig und unerklärlich verstopfte. 

Mehr erfahren

Leiser Raumpfleger mit Turboantrieb

Bei der Neukonstruktion eines Staubsaugers sollte ein Design gefunden werden, das höchste Saugleistung ermöglicht. Gleichzeitig sollte das Gerät möglichst leise arbeiten. Dafür wurde die Strömungsverhältnisse der projektierte Formgebung auf Wirbelbildung (Geräusch) und Druckverlust (Saugleistung) untersucht, um daraus Design-Optimierungen zur Erreichung der Ziele abzuleiten.

Mehr erfahren
Mehr Komfort im öffentlichen Raum

Welchen Einfluss hat die umgebende Bebauung auf die Lebensdauer eines Neubaus? Und wie kann man negative Auswirkungen auf den Komfort im öffentlichen Raum vermeiden? 

Mehr erfahren
Büroarbeitsplätze optimal belüftet und temperiert

Beim Neubau eines Bürogebäudes sollte die Beheizung durch Deckensegel unterstützt werden. Wie wirken sich die Deckensegel auf das Klima an den Arbeitsplätze aus? Entsteht Zug durch die Umleitung der Belüftungsströmung? 

Mehr erfahren
Optimale Frischluftzufuhr bei hinterlüfteten Fassaden

Kann die geplante natürliche Lüftung bei einer vorgehängten Fassade die Büroräume ausreichend mit Frischluft versorgen? Wie muss das vorgesehenen Fensterkonzept daraufhin optimiert werden?

Mehr erfahren
Statische Nachweise ohne Windkanalversuch

Wie optimiert man extrem auskragende Strukturen? Wie kann man sich aufwändige Windkanalversuche für den Sicherheitsnachweis sparen? 

Mehr erfahren
be that step ahead
Perfektes Wärmemanagement sichert den Vorsprung

Die rote, Wärme erzeugende Muskulatur ermöglicht es dem Weißen Hai, extrem kalte Lebensräume zu erschließen. Sie verbringen fast 70 Prozent ihrer Zeit bei Wassertemperaturen unter zehn Grad Celsius in den kalten Gewässern der Polregionen und in großer Tiefe. Nur wegen ihrer Wärme erzeugenden Muskulatur können sie ihre „Betriebstemperatur“, die konstant um bis zu 20 Grad Celsius höher ist als das umgebende Wasser, aufrechterhalten.

Diese Optimierung hat Millionen Jahre gedauert. Falls Sie nicht so viel Zeit haben, nutzen Sie einfach fluiotec für die Entwicklung und Optimierung Ihrer Produkte!
x